Hypnotische Manipulation

Hypnotische Manipulation     Hypnose. Wird man da manipuliert?

Hypnotische Manipulation? Eine Antwort von Hans-Peter Zimmermann, die Dich möglicherweise überraschen wird…

 

Als Hypnotherapeut hört man bei Erstkontakten immer wieder den Satz: “Weißt du, ich möchte schon gerne etwas mit Hypnose machen. Aber ich habe Angst, dass ich dabei manipuliert werde.”

Meine Antwort:
Aber sicher wirst Du manipuliert! Was denn sonst? Wenn Du zum Hypnotherapeuten gehst, um Deine Probleme zu lösen, dann sagst Du doch förmlich zu ihm: “Lieber Hypnotherapeut, ich habe versucht, meine Probleme auf herkömmliche Art loszuwerden. Es hat nicht geklappt. Bitte manipuliere mein Unterbewusstsein mit allen Tricks, die du kennst, auf dass meine Probleme endlich der Vergangenheit angehören.”

 

Manipulieren, aber bitte richtig!

Die Angst vor hypnotischer Manipulation, die viele Klienten ausdrücken, bezieht sich also offensichtlich nicht auf die Manipulation selbst, die ja geradezu erwünscht ist. Sondern sie bezieht sich vielmehr auf die Möglichkeit, dass der Therapeut irgendwelche Tricks aus der Show-Hypnose anwenden könnte. Diese Angst ist unberechtigt. Aus welchem Grund sollte ein Therapeut Dich auch dazu bringen wollen, in eine Zitrone zu beißen oder mit einem Besen Samba zu tanzen!
Eine weitaus berechtigtere Angst ist die, dass der Therapeut seine eigenen Probleme und Wünsche auf den Klienten projizieren könnte.
Dabei geht es noch nicht einmal um die Möglichkeit, dass beispielsweise ein Scientologe oder ein Zeuge Jehovas eine Hypnose-Sitzung zum Missionieren verwenden könnte. So etwas würde vermutlich von den meisten Klienten entlarvt, selbst in tieferer Trance.
Nein, die Manipulations-Möglichkeiten sind viel subtiler und werden meistens nicht einmal vom Therapeuten selbst wahrgenommen.

 

Das Weltbild des Therapeuten

Stell’ Dir vor, ein Therapeut hat ein Riesenproblem mit Frauen und mit Geld. Glaubst Du, dass dieser Therapeut Dich neutral therapieren kann, sobald es bei Dir um Frauen und um Geld geht? Mit großer Wahrscheinlichkeit nicht!
Oder nimm einmal an, eine Therapeutin wurde als Kind missbraucht. Aufgrund der vielen Diskussionen in einer Selbsthilfe-Gruppe ist sie der Ansicht, dass mindestens jeder zweite Vater seine Tochter missbraucht. Wenn bei Dir nun ein noch nicht erhärteter Verdacht auf Missbrauch besteht, glaubst Du dann, dass diese Therapeutin die richtige ist für Dich?
Wie gesagt, der Hund liegt in feinen Unterschieden in den sprachlichen Mustern begraben. Die neutrale Therapeutin wird vielleicht sagen: “Wir gehen zum allerersten Ereignis, das mit diesem Gefühl zusammenhängt, das Sie jetzt im Körper spüren. Beschreiben Sie mir, was Sie sehen.” Während es bei der vorbelasteten Therapeutin so klingen könnte: “Beschreiben Sie mir genau, was Ihr Vater tut. Wo berührt er Sie?” Oder: “Angenommen, Ihr Vater hätte Sie unsittlich berührt, wann wäre das zum ersten Mal passiert?”
Siehst Du den Unterschied? Wenn ja, dann möchtest Du jetzt vermutlich wissen, wie Du es vermeiden kannst, an einen vorbelasteten Therapeuten zu geraten.

 

Wie finde ich einen “unbelasteten” Therapeuten?

Die Forderung nach völlig unbelasteten Therapeuten ist mit Sicherheit utopisch. Das müssten schon Roboter ohne eigene Gefühle und ohne eigene Lebensgeschichte sein. Und ob die dann für den Therapeuten-Beruf taugen würden, steht auf einem anderen Blatt.
Was ich aber von mir selbst und den bei mir ausgebildeten Therapeuten fordere, ist, dass sie permanent bei sich selbst aufräumen. Wenn mich beispielsweise etwas nervt, dann erlaube ich mir schon mal eine bissige Bemerkung im Power-Letter oder eine satirische Kolumne auf meiner Homepage. Aber als nächstes schaue ich immer gleich nach, was das Ganze mit mir selbst, das heißt, mit meinem eigenen Innenleben zu tun hat.

 

Zimmermann, wie neutral bist du?

Es wäre jedoch vermessen zu behaupten, dass ich ein neutraler Therapeut bin. Und falls Du wissen möchtst, in welcher Richtung bei mir Manipulationsgefahr besteht, sage ich es Dir:
  • Ich bin über 38 Jahre mit meiner Ehefrau zusammen, und unsere Ehe ist so spannend wie am ersten Tag. Ich werde Dich also vermutlich unbewusst dahingehend zu manipulieren versuchen, dass auch Du monogam denkst und daraus entsprechenden Nutzen ziehst. Ich hatte selbstverständlich auch schon polygame Menschen in der Therapie (mehr als mir lieb ist 😉 und die wurden deswegen nicht monogam. Aber ich wollte Dich gewarnt haben…
  • Ich fühle mich sehr wohlhabend und genieße das Gefühl der Freiheit, das mir meine finanzielle Situation liefert. Also werde ich Dich vermutlich unbewusst dahingehend manipulieren, dass auch Du etwas tust, um finanzielle Freiheit zu erlangen und Dich dabei gut zu fühlen.
  • Ich empfinde jede organisierte Kirche und jede weltanschauliche Vereinigung als Macht-Apparat, der viel Freiheitsverlust mit sich bringt. Also werde ich Dich vermutlich unbewusst dahingehend manipulieren, dass Du einsiehst, so etwas gar nicht nötig zu haben.
  • Ich finde es unsinnig, aus falsch verstandener Rücksicht oder aus übersteigertem Sicherheitsdenken heraus ein Leben zu führen, das einem nicht gefällt. Also werde ich Dich vermutlich unbewusst so manipulieren, dass Du Dich traust, Dein eigenes Leben zu leben.
  • Ich bin der Meinung, dass der Mensch nur dann ein erfülltes Leben führen kann, wenn er Eigenverantwortung übernimmt. Wenn Du also bei mir das Spielchen des armen unschuldigen Opfers spielen möchtest, werde ich Dich mit Sicherheit dahingehend manipulieren, dass Du einsiehst, in welcher Form Du Dir Deine Wirklichkeit tagtäglich selbst erschaffst.
Das wär’s. Wenn Du mit meinen “Blockaden” leben kannst, bist Du herzlich willkommen. Wenn nicht, suche Dir einen anderswie belasteten Therapeuten 😉
Falls Du Dich bei mir für eine Hypnose-Sitzung bewerben willst, lies hier, was zu tun ist.