Doktorarbeit Hypnose

Doktorarbeit Klinische Hypnose

 

Diplom Doctor of Clinical Hypnotherapy

Im Oktober 1997 erhielt ich vom American Institute of Hypnotherapy dieses Doktordiplom. Das AIH war damals vom Staat Kalifornien approbiert und durfte die Titel “Bachelor of Clinical Hypnotherapy” und “Doctor of Clinical Hypnotherapy” vergeben, wie diese Staatslizenz zeigt:

AIH Staatslizenz

Wie seriös dieses Institut war, kann ich nicht beurteilen. Ich selbst habe die wissenschaftlichen Anforderungen sehr ernst genommen und Papers von über 1000 Seiten abgeliefert. Ab 2006 wurde in Sachen nichtakkreditierte Titel immer mehr Kritik laut, und unseriöse Institute, die den gleichen Titel für ein Butterbrot anboten, gerieten in die Schlagzeilen. Aus diesem Grund und weil ich sowieso seit einiger Zeit der Meinung bin, dass Titel ein Relikt aus dem Mittelalter sind, trage ich den Titel seit Ende 2008 nicht mehr. Studenten der Hypnose, die des Englischen mächtig sind, stelle ich jedoch meine Papers gerne zum Studium zur Verfügung.
Die Papers enthalten zum Teil zeitlos gültige Aussagen. Allerdings bitte ich zu beachten, dass sie meinem Wissensstand von 1997 entsprechen; in einigen Bereichen habe ich mich massiv weiterentwickelt. Das Studium meiner Papers erfolgt also auf eigene Verantwortung 😉
Hier das Inhaltsverzeichnis:

Quantum Healing Part I

(PDF 40 Seiten)
In diesem Paper wird zunächst die Quantenphysik in möglichst einfachen Worten erklärt. Dann werden Deepak Chopras Thesen über den Zusammenhang von Quantenphysik und Heilung diskutiert.
Letzteres auch in sehr kritischer Weise, insbesondere im zweiten Paper zum Thema.

Quantum Healing Part II
(PDF 43 Seiten)
Weitere kritische Auseinandersetzung mit der Grenzwissenschaft “Quantenheilung”. Mit einer Erklärung der Transzendentalen Meditation und einer kritischen Würdigung derselben. Außerdem wird gegen Ende des Papers die kritische Haltung gegenüber einigen von Chopras Thesen oder zumindest der pseudowissenschaftlichen Art, wie er sie vertritt, sehr deutlich. Mit einigen amüsanten Anmerkungen aus der Ecke “HPZ-Gemeckere”. Übrigens, selbst GWUP-Mitglieder werden daran ihre Freude haben…

Clinical Hypnosis as a Therapeutic Technique
(PDF 29 Seiten)
In diesem Paper geht es um die Erläuterung von Schmerz und verschiedener Schmerzarten. Außerdem um spezifische Schmerz-Situationen wie z.B. Schmerz bei Krebspatienten und Schmerz bei der Entbindung. Es wird erklärt, wie Experimentatoren künstlichen Schmerz zu Studienzwecken erzeugen, und wo die Grenzen der objektiven Messbarkeit von Schmerz sind. Eine Abhandlung über chemische und psychologische Analgesie-Methoden rundet das Paper ab.

Clinical Hypnosis as a Therapeutic Technique: A Further Study of Hypnosis in the Relief of Pain
(PDF 48 Seiten)
Dieses Paper beginnt mit der Geschichte der Hypnose. Da US-Quellen es aber manchmal nicht so genau nehmen, wird dem Leser hier die detailliertere und besser recherchierte Geschichte der Hypnose nahe gelegt. Das Paper setzt sich dann mit neurologischen Erklärungsmodellen der Hypno-Anästhesie auseinander, vergleicht chemische und neurologische Anästhesie-Methoden mit der hypnotischen und schließt mit einem Hypnose-Skript für Schmerz-Kontrolle.

“Getting well again” – The Simontons’ Self-Awareness Techniques
(PDF 42 Seiten)
Das Paper setzt sich zu Beginn mit der umstrittenen These auseinander, dass es eine “typische Krebs-Persönlichkeit” gibt. Es betont die multifaktorielle Ursache von Krebs und die daraus abgeleitete Forderung nach Therapie auf mehreren Ebenen. Im besonderen wird der Zusammenhang von Stress und Krebs untersucht und anhand eines persönlichen Fallbeispiels untermauert. Eine skeptische Auseinandersetzung mit den Krebs-Thesen Dr. Rieke Geerd Hamers rundet das Paper ab.

The Uses of Imagery in the Health Professions
(PDF 27 Seiten)
Dieses Paper beginnt mit einer Erklärung des Nervensystems und der Frage ob der Ausdruck “autonomes Nervensystem”, der für das Vegetativum oft gebraucht wird, überhaupt korrekt sei. Weiter wird Sigmund Freuds Begriff des “Unterbewussten” oder “Unbewussten” mit dem Begriff des “Unbewussten” in der modernen Hypnose und im NLP verglichen. Ferner geht es um den gegenwärtigen Stand der Biofeedback-Forschung, die Beschreibung des Placebo-Effekts, um Psychosomatik und um den Zusammenhang zwischen geführtem Visualisieren (Guided Imagery) und Hypnose.

The Uses of Imagery in the Health Professions: Practical Applications
(PDF 58 Seiten)
Dieses Paper beginnt mit geführten Visualisierungstechniken und deren Einfluss auf den persönlichen Erfolg. Ferner wird der Einsatz von Visualisierungstechniken in diversen klinischen Situationen diskutiert. Weiter geht es um die historische Entwicklung der Schmerztheorien, eine Abhandlung über Kopfschmerzen, einen Versuch, die Chakra-Theorie mit in die Schmerztheorie einzubeziehen, sowie eine Diskussion von Schmerzkontroll-Techniken in der Rehabilitations-Medizin.

Clinical and Experimental Hypnosis: A Further Understanding of the
Use of Suggestion in Psychotherapy and Medicine
(PDF 42 Seiten)
Dieses Paper befasst sich ausschließlich mit dem Buch “Clinical and Experimental Hypnosis” des Arztes William S. Kroger, das erstmals 1963 erschien und als Klassiker in der Hypnose-Literatur gilt. Erklärt werden grundsätzliche Begriffe sowie verschiedene Erklärungsmodelle der Hypnose. Weiter geht es um den Einsatz der Hypnose in verschiedenen medizinischen Fachrichtungen.

Unfolding of Human Consciousness in Hypnosis
(PDF 34 Seiten)
Das ist das zweite Paper, das sich mit Krogers Klassiker beschäftigt. Hier geht es um falsche Vorstellungen, die Patienten von Hypnose haben können, und wie der Hypnotherapeut damit umgehen kann. Ferner wird die Einstellung verschiedener Religionen zur Hypnose untersucht. Zum Abschluss liefert das Paper einen Vergleich zwischen Psychoanalyse und Hypnotherapie.

The Hypnotherapy Methods of Dave Elman
(PDF 49 Seiten)
Highlights: HPZs Beispiel, wie man einen “Kontroll-Freak” reframet. Skript für eine Gruppen-Hypnose, wie man sie in Superlearning-Seminaren auch mit Skeptikern problemlos anwenden kann. Ferner geht es um weitere Details aus der Hypnose-Theorie, unter anderem auch Dave Elmans Spezialgebiet “Hypno-Anästhesie”.

Hypnotic Methods in Non-Hypnotic Therapies
(PDF 29 Seiten)
Dieses Paper beginnt mit einer Klassifikation der Psychologie und dem Versuch, die Hypnose dort zu integrieren. Weiter geht es um hypnotische Sprachmuster und Alltags-Trancen, die auch derjenige Therapeut nutzen kann, der nicht offiziell Hypnotherapie anbietet. Ferner wird erklärt, was eine “paradoxe Intervention” ist, und der Einsatz von “Convincern” wird diskutiert. Das Paper endet mit einer kritischen Bemerkung zur oberflächlichen Arbeitsweise von Hoorwitz, dessen Buch “Hypnotic Methods in Non-Hypnotic Therapies” die Hauptquelle für dieses Paper war.

Utilization of the “Teaching Tales” of Milton Erickson M.D.
(PDF 27 Seiten)
Dieses Paper befasst sich ausführlich mit der indirekten Suggestion mittels Metaphern nach Milton Erickson. Amüsantes und nützliches Highlight: HPZs Fallbeispiel einer Frosch-Phobie, die mittels Meta-Modell (Chunking down) kuriert wurde. Weiteres Highlight: Reframe mit einem Menschen, der glaubt, erfolglos zu sein.

Humor as a Therapeutic Modality in Clinical Hypnotherapy
(PDF 30 Seiten)
Außer ein paar Erklärungen über die Wirkung des Lachens auf das Endokrinum und damit auf die körperliche Gesundheit enthält dieses Paper nicht viel Erwähnenswertes. Möglicherweise finden Seminarleiter ein paar Übungen, die sie als “Eisbrecher” einsetzen können.

The Use of Overt and Covert Hypnotic Techniques in a Sales Seminar
(PDF 37 Seiten)
Dazu gehören die Folien des früheren HPZ-Verkaufsseminars
(PDF 70 Seiten)
Wer HPZs früheres Verkaufs-Seminar nicht besucht hat, bekommt hier wenigstens eine grobe Antwort auf die Frage, was denn daran so “anders” war. Die wichtigsten offenen und verdeckten hypnotischen Techniken, die zugunsten des besseren und schnelleren Lernens angewandt wurden, werden erklärt.
Wir bitten um Nachsicht, dass bei den Folien nicht mehr jede Grafik auffindbar war, und dass das Layout bei der Konvertierung etwas gelitten hat.

The Use of Hypnotic Patterns and Procedures in a Time and Information Management Seminar
(PDF 19 Seiten)
Dazu gehören die Folien des früheren HPZ-Zeitmanagement-Seminars
(PDF 73 Seiten)
Hier wird der Einsatz von Suggestopädie- und Hypnose-Techniken in HPZs früherem Zeit- und Informationsmanagement-Seminar diskutiert.
Wir bitten um Nachsicht, dass bei den Folien nicht mehr jede Grafik auffindbar war, und dass das Layout bei der Konvertierung etwas gelitten hat.

Self-Hypnosis
(PDF 30 Seiten)
Dieses Paper beginnt mit einigen Erklärungen zum Thema Show-Hypnose und diskutiert dann verschiedene Aspekte der Auto-Hypnose. Ein nicht besonders wissenschaftlich anmutendes Paper, aber vielleicht doch mit dem einen oder anderen nützlichen Tipp für Hypnose-Praktiker und Erfolgsmenschen.

Neuro-Linguistic Programming and the Development of Human Potential
(PDF 33 Seiten)
Ein allgemeiner Überblick über das Gebiet des Neurolinguistischen Programmierens (NLP). Besonders nützlich dürfte eine Zusammenstellung der Filter sein, die die äußeren Reize (Stimuli) verallgemeinern, verzerren und löschen, und damit für unsere subjektive Wahrnehmung der Realität sorgen.

NLP-enhanced Hypnotherapy
(PDF 24 Seiten)
Zusammenfassung eines Seminars mit Richard Neves, Dozent am American Institute of Hypnotherapy. NLP-Techniken in die Hypnotherapie integriert und mit vielen Fall-Beispielen versehen.

NLP and Hypnosis, Hypnosis and the Law
(PDF 27 Seiten)
Hier wird das Nervensystem detailliert erklärt und anhand mehrerer Seminare und Skripte von der NLP Summer Convention 1997 der Versuch gemacht, den einen oder anderen hypnotischen Vorgang physiologisch zu lokalisieren. Das Paper schließt mit einem kurzen Abriss über die rechtliche Situation für Hypnotherapeuten in den USA.

Holotropic Approaches to Self-Discovery
(PDF 46 Seiten)
Dieses Paper über Stanislav Grof bildet den Auftakt zu den Papers aus dem transpersonalen Bereich. Grof hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, ungewöhnliche Bewusstseinszustände bzw. “Bewusstseinserweiterungen” zunächst erzeugt durch Drogen, später durch Atemtechniken oder hervorgerufen durch psychische Erkrankungen (wie Psychosen) und in Ausnahmesituationen, zu erforschen.

Jungian Approaches to Past Life Therapy
(PDF 40 Seiten)
Roger Woolger ist ein Jungianischer Psychologe, der “per Zufall” auf die Reinkarnationstherapie gestoßen ist. In diesem Paper werden seine Ansichten diskutiert, insbesondere auch verschiedene Erklärungsmodelle für “Erinnerungen aus früheren Leben” sowie die Einstellung der christlichen Kirche zu diesem Thema. Mehrere Fallbeispiele von Reinkarnations-Therapie runden dieses Paper ab.

The Psychology of Past Life Regression
(PDF 46 Seiten)
In diesem Paper geht es zunächst um verschiedene Techniken, mit denen bei Regressions-Therapien Hypermnesie (gesteigertes Erinnerungsvermögen) produziert werden kann, versehen mit praktischen Fall-Beispielen. Weiter geht es um den Umgang mit Albträumen und Déjà-Vus sowie einen Vergleich von Reinkarnationstherapie mit anderen Therapie-Strömungen wie Behaviorismus, Psychoanalyse, Jungsche Analytische Psychologie, Logotherapie, Urschrei-Therapie, Adlersche Individualpsychologie, Transaktionsanalyse, Gestalttherapie, Focusing, Neuropsychologie, Rebirthing und Hypnotherapie.

Regression Therapy
(PDF 36 Seiten)
Winafred Blake Lucas, eine Rogers-Schülerin der ersten Stunde und Freundin von HPZ (2006 im Alter von 95 Jahren verstorben), hat in zwei umfangreichen Werken die Techniken sämtlicher bekannten Regressions-Therapeuten der Welt zusammengetragen. In diesem Paper geht es um verschiedene Ansätze in der Regressions-Therapie, versehen mit (anonymisierten) Fall-Beispielen aus HPZs Praxis.

Huna Intensive
(PDF 38 Seiten)
Erlebnisbericht von einem Huna-Seminar in Kona/Hawaii, das nicht nur einige Prinzipien der Huna-Philosophie erklärt, sondern sich auch mit der Dichotomie befasst, die ein “gesunder Skepiker” wie HPZ in so einem Seminar unweigerlich erfahren muss.

Time Line Therapy as a Hypnotic Intervention
(PDF 32 Seiten)
Die Original Time Line Therapie, wie sie von Tad James gelehrt wird, sowie Anmerkungen von HPZ zu seiner verbesserten Version.

Past Life Therapy and Spirit Releasement
(PDF 28 Seiten)
Die Techniken, wie sie in Winafred Blake Lucas’ Büchern beschrieben sind, angewandt in der Praxis und ergänzt mit William Baldwins “Spirit Releasement” Therapie.

Alle Doctoral Papers in Clinical Hypnosis als ZIP-Datei downloadenDoktorarbeit Hypnose (1067 Seiten PDF in Englisch)